Es regnet

In unseren Breitengraden war es bisher üblich, über das Wetter zu schimpfen, wenn es mal wieder regnete. Wir haben uns so weit von der Natur entfremdet, dass wir offensichtlich Internetseiten wie „100 Dinge, die du an einem Regentag tun kannst“ benötigen. Allmählich ändert sich aber unsere Einstellung zum Wetter durch die Erfahrung des Klimawandels am eigenen Leibe und wir haben aufgehört uns über Regenwetter zu beklagen. Wir sehnen es sogar herbei, wenn wir sehen müssen, wie alles verdorrt und wie häufig wir im Garten gießen müssen, damit uns unsere mühsam gepäppelten Pflanzen erhalten bleiben. Außerdem stellen wir fest, wie gut es draußen nach einem reinigenden Schauer riecht, und wenn es still ist, hören wir nach einem ordentlichen Guss sogar die Tropfen von den Blättern fallen. Für Kinder ist eine Pfütze das größte: Wie herrlich es spritzt, wenn man hineinspringt! Schauen wir doch mal wieder genauer hin und genießen ganz bewusst einen Landregen, einen Wolkenbruch oder einen Gewitterregen und freuen uns daran, was er für die Natur und unsere Wasserreservoire bewirkt.

Ich wünsche Ihnen eine behütete Woche.

Ihre Heike Kistner
1.Vorsitzende des Kirchengemeinderates