Nachrichten

Positionspapier "Offene Stadtkirche Schorndorf"

Positionspapier des Kirchengemeinderates zur Nutzung der Stadtkirche

 

Stand: August 2012;  Ansprechpartnerin: Pfarrerin Dorothee Eisrich

stadtkirche schorndorf positionspapier visual1. Kirche als offener und kommunikativer Raum
Die Stadtkirche ist mehr als nur Gottesdienstort für wenige. Sie ist ein sichtbares Zentrum in der Mitte der Stadt. Zeichen für Bürgersinn und Bürgerstolz, und mit ihrem direkten räumlichen Umfeld dem Markplatz, der Fußgängerzone und der Weststadt auch ein Ort des öffentlichen Lebens und der Kommunikation. Verschlossene Türen und ein verwaister Kirchplatz wirken dem jedoch entgegen. Daher wird sich die Stadtkirche zukünftig verstärkt öffnen: 

a) Gemeindeglieder, Bewohner und Gäste unserer Stadt sollen die Stadtkirche möglichst täglich zu klar definierten und erweiterten Öffnungszeiten besuchen können.

b) Die Kirche wird auch als kunst- und kulturhistorischer Ort wahrgenommen. Daher werden Kirchenführungen angeboten und Informationen zu Baustil und Baugeschichte sowie zu besonders sehenswerten sakralen Einrichtungsgegenständen für Besucher bereit gelegt.

c) Der Kirchplatz auf der Süd- und Nordseite soll insbesondere während der Sommerzeit so oft wie möglich belebt werden, durch eigene kirchliche Veranstaltungen oder gemeinsam mit Kooperationspartnern im Bereich der Kultur.

2. Kirche als Gottesdienstraum, als Ort der Ruhe, des Gebets und der Meditation (Leiturgia)
Regelmäßig laden wir zu Gottesdiensten und Andachten ein. Dabei wollen wir bei der Gestaltung in Form und Inhalt sowohl unsere Tradition bewahren als auch offen sein für diejenigen, die sich in dieser nicht oder nicht mehr zu Hause fühlen. Auch die Vielfalt christlicher Glaubens- und Lebensformen in unserer Gemeinde darf sich in den Gottesdiensten widerspiegeln.

3. Kirche als Ort der Gemeinschaft, der Begegnung und des Dialogs (Koinonia)
Durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Trägern, Einrichtungen, Vereinen und Gruppen in Schorndorf zeigen wir, dass Kirche ein Ort des lebendigen Dialogs und des Miteinanders ist. Hier können Menschen unterschiedlichster Grundüberzeugungen und sozialer Herkunft  miteinander ins Gespräch kommen, angeregt durch verschiedene religiöse, kulturelle oder künstlerische Veranstaltungen (Diskussionen, Vorträge, Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, etc.), die die Kirchengemeinde organisiert. Bei Großveranstaltungen wie z.B. SchoWo, Weihnachtsmarkt o.ä. bringt sich die Stadtkirchengemeinde abhängig von den personellen Möglichkeiten mit ein. Auch die ökumenische Partnerschaft soll immer wieder mit gemeinsamen Veranstaltungen untermauert werden. Zu der islamischen Glaubensgemeinschaft in Schorndorf pflegen wir ein wertschätzendes Verhältnis und arbeiten insbesondere bei sozialen und kulturellen Projekten in Schorndorf zusammen.

4. Kirche als Dienst am Nächsten und Anwalt für die Schwachen (Diakonia)
Diakonisches Handeln kann nicht nur an Hilfswerke und Organisationen delegiert werden, sondern bleibt Aufgabe der ganzen Gemeinde. Die Stadtkirchengemeinde wird sich daher künftig verstärkt um eine bessere Verankerung der diakonischen Arbeit im Gemeindebereich bemühen. Darüber hinaus soll auch der Blick für die weltweite Kirche und die notwendige Entwicklungsarbeit geschärft werden und Partnerschaften wieder belebt bzw. neu gesucht werden.

5. Kirche als Zeuge der Geschichte und Bekenntnis des Glaubens (Martyria)
Zeugnis von seinem Glauben zu geben, ist nicht nur Privatsache, sondern immer auch gemeinsame Überzeugung der Christenheit. Leider ist für viele die Einheit von Tradition, kirchlicher Lehre, persönlichem Glauben und Lebenspraxis auseinandergebrochen. Biblische Texte sind nicht mehr gegenwärtig oder werden im Zeitbezug nicht mehr verstanden. Daher ist die Verkündigung der biblischen Weisheitsgeschichte und der für die protestantische Tradition konstituierenden Texte und Themen wesentlich. In Predigten, Bibelarbeiten, Andachten und in Angeboten der Erwachsenenbildung wollen wir daher diese Inhalte aufgreifen und den Gedankenaustausch fördern.

6. Kirche als Ort gemeinsamen Singens und Musizierens (Kirchenmusik)
Die Stadtkirche ist nicht nur mit Worten zu füllen und Glaube heißt nicht nur Denken oder Lehren. Daher liegt ein ganz besonderer Schwerpunkt in der Stadtkirche auf der Kirchenmusik mit ihren Chören, Instrumentalkreisen und Orchestern.  Auch nichtklassische Stile werden bewusst mit einbezogen und auch nichtkirchliche Gruppen sollen das Gemeindeleben mit ihrer Musik bereichern. Musik wird nicht verstanden als liturgisches Beiwerk, sondern als eigene spirituelle Stimmungsmacht. Ein gemeinsamer Bestand an alten und neuen Liedern soll das gemeinsame Singen der Gemeinde ermöglichen. Bei Konzertveranstaltungen in der Kirche wird Wert gelegt auf Qualität und Inhalt. Die Musik soll die kirchliche Arbeit unterstützen - eine Konzert- oder Eventkirche ist nicht das Ziel.

© Evangelische Stadtkirchengemeinde Schorndorf

Ausgewählte Vorankündigungen

Dienstag, 22. August 2017

Aufbruch in eine neue Welt

Schorndorf im Zeitalter der Reformation. Sonderausstellung vom 21.5 bis 31.10.2017  im Stadtmuseum Schorndorf Als Martin Luther 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel veröffentlichte, setzte er damit ei...


Dienstag, 19. September 2017, 19:30- Uhr

Schorndorf und der Wein

Die Geschichte eines "heiligen" Getränks HistorischerVortrag von Dr. Daniel Kuhn Im Rahmen der Sonderausstellung "Aufbruch in eine neue Welt - Schorndorf im Zeitalter der Reformation" des Stadtmuseums Schorn...


Freitag, 29. September 2017, 18:30- Uhr

Krieg und Frieden im Namen Gottes? Zur Doppelgesichtigkeit von Religion

im Rahmen der Ausstellung SKULPTUREN 17

mit Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Josef Kuschel, kath. Theologe, Germanist, Tübingen
MUSIK: Eberhard Hahn, Saxophon, Schorndorf
Michael Kiedaisch, Vibraphon, Freiburg



Sonntag, 15. Oktober 2017, 17:00- Uhr

...Luthers Tat! Erinnerung an die Gegenwart

Stuttgarter Hymnus-Chorknaben Inszeniertes Konzertprogramm, das spartenübergreifend die Entwicklung von der Vergangenheit in die Gegenwart vollzieht und so Luthers Wirken auf unmittelbarer Ebene plastisch wer...


Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:30- Uhr

Martin Luther und Cranach

Zwischen Martin Luther und Cranach dem Älteren: Judith als Leitfigur der Reformation Kunsthistorischer Vortrag von Dr. Donatella Chiancone-Schneider Im Rahmen der Sonderausstellung "Aufbruch in eine neue Wel...


Freitag, 27. Oktober 2017, 18:30- Uhr

"Diese Wirtschaft tötet"(Papst Franziskus)Von der Notwendigkeit eines konsequenten Perspektivenwechsels

im Rahmen der Ausstellung SKULPTUREN 17

mit Dr. Boniface Mabanza-Bambu, Litheraturwissenschaftler, Philosoph, kath. Theologe
MUSIK: Martin Klenk, Cello, Berlin



Freitag, 10. November 2017, 18:30- Uhr

Auf der Schwelle - Kirche und Kunst begegnen sich

im Rahmen der Ausstellung SKULPTUREN 17 mit Prof. Dr. Thomas Erne, Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart, Universität MarburgMUSIK: Eberhard Budziat, Tenorposaune, KorbStephan Kirsch, Ba...


Skulpturenprojekt in SWR aktuell

Apr 03, 2017 Videos

Aktuelle Fotos

Reformation in Schorndorf

Mai 21, 2017 Bilder

Nacht der Freiheit

Mai 12, 2017 Bilder

Skulpturen 17 in SWR "Kunscht"

 

Stadtkirche Öffnungszeiten

Sommerzeit: täglich 10-18 Uhr,
donnerstags und freitags: 13-18 Uhr

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Film Skulpturenprojekt

 

Aktuelle Presse

Interessante Dokumente

Gesucht!

Impressum

Evangelische Stadtkirchengemeinde Schorndorf
Friedrich-Fischer-Strasse 4
73614 Schorndorf
  Telefon:(07181) 979619
     Fax: (07181) 979629
Pfarramt.Schorndorf.Stadtkirche-West[at]elkw.de

 


Evang. Kirchenpflege Schorndorf, Schlichtener Str. 21
Kreissparkasse Waiblingen
BIC    SOLADES1WBN
IBAN    DE74 6025 0010 0005 3819 37

 

 
Die Evangelische Stadtkirchengemeinde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den kirchengemeinderat, der wiederum durch die 1. Vorsitzende Pfarrerin Dorothee Eisrich oder den 2. Vorsitzenden Dieter Feser.Inhaltlich verantwortlich nach $5 Telemediengesetz (TMG) und §55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RSTtV): Geschäftsführende Pfarrerin Dorothee Eisrich. [Haftungsausschluss