Christen haben weitweit Verantwortung

Reformationsvortrag des Katholiken und ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel in der Stadtkirche

Schorndorf. Christlicher Glaube und die Verantwortung für Frieden und Freiheit gehören untrennbar zusammen: Diese Botschaft hatte der Katholik und ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel in die evangelische Stadtkirche mitgebracht, in der er die Festrede zum Reformationstag hielt. Ganz in der von Dekanin Dr. Juliane Baur beschriebenen Tradition, den Reformationstag ganz bewusst dazu zu nutzen, sich durch geistige und geistliche Impulse von außen inspirieren zu lassen.

Als einen „profunden Kenner von Politik, Gesellschaft und Glaube“ kündigte die Dekanin den im September 80 Jahre alt gewordenen Erwin Teufel an, der seinerseits die Einladung in die Stadtkirche als Beleg dafür nahm, „wie nahe wir uns sind“. „Es ist gut, dass wir zusammenstehen, weil Christen vielerorts keine Mehrheit mehr sind“, sagte der Festredner mit Blick auf die Christen beider großen Konfessionen, die in der Politik nach wie vor und eigentlich mehr denn je gefragt seien. „Jeder Mensch ist auch Mitmensch und Mitbürger, und es ist unsere gemeinsame Aufgabe, einzutreten für eine menschliche Gesellschaft und ein menschengerechtes Zusammenleben“, sagte Teufel, der deutlich machte, dass sich Nächstenliebe und christliche Verantwortung längst nicht mehr nur auf den Nächsten im persönlichen Umfeld beschränken dürfen, sondern dass die Verantwortung in einer Welt, in der es nicht mehr wie bei Goethe ein „Weit hinten in der Türkei“ gebe, eine weltweite geworden ist. Andere hätten das in diesen Tagen am Klimawandel festgemacht, Erwin Teufel machte seinen Appell an den Flüchtlingen fest (wobei das eine durchaus auch etwas mit dem anderen zu tun hat). „Da ist es mit der Überweisung von Geld nicht getan, da braucht es menschliche Hilfe“, sagte der ehemalige Ministerpräsident und stellte fest: „Unsere Welt wird immer mehr zu der einen Welt, und in einer solchen Welt wird der Fremde zum Nächsten.“

Christliche Verantwortung und Pflicht zur Nächstenliebe sind aus Sicht von Erwin Teufel aber auch dann gefordert, wenn es um den Erhalt von Frieden und Freiheit in Deutschland und in Europa gehe. „Diese Verantwortung beginnt von unten nach oben, der Staat darf den Menschen nicht übergestülpt werden“, definierte der 80-Jährige das sogenannte Subsidiaritätsprinzip, das regelt, dass jeweils die untere Ebene so lange Vorrang vor der nächsthöheren hat, solange sie in der Lage ist, sich selbst zu helfen. Teufel machte dies an der Arbeit des Diakonischen Werks und des Caritasverbandes fest, die in Wahrheit die größten Unternehmen in diesem Land seien – und nicht VW, Daimler, Bosch und wie alle die heißen, die in den entsprechenden Rankings immer genannt werden. Frieden und Freiheit, so Teufel, seien aber nicht nur etwas, wofür es sich zu kämpfen lohne, sondern sie seien gleichzeitig auch der Lohn für diesen Einsatz. Und nicht zu vergessen: Frieden und Freiheit seien auch die Voraussetzung dafür, den eigenen Glauben leben zu können.

Auch der Einsatz für Europa ist für Teufel eine Christenpflicht

Schließlich Europa – eine Herzensangelegenheit für den ehemaligen Ministerpräsidenten, der es bedauert, dass sich heutzutage keiner mehr traut, von den Vereinigten Staaten von Europa zu sprechen, einem Begriff, den übrigens erstmals schon 1946 ausgerechnet der englische Premier Winston Churchill geprägt habe. „Europa macht die Nationalstaaten nicht überflüssig, aber es ist ein unheimlicher Fortschritt, dass es zur Europäischen Union gekommen ist“, sagte Erwin Teufel, für den Europa nicht in erster Linie eine Wirtschaftsgemeinschaft, sondern eine Friedensgemeinschaft ist. Umso bedauerlicher sei es, dass in der öffentlichen Diskussion bestenfalls noch eine 50:50-Pro-und-Contra-Stimmung herrsche, wenn es um europäische Fragen und Werte gehe. „Auch dazu, dass sich das wieder ändert, müssen Christen ihren Beitrag leisten“, meinte Teufel und warnte, Europa dürfe sich, wenn es um globale Herausforderungen gehe, „nicht isolieren, sondern muss sich einbinden lassen“.

Es gebe also, sagte der Festredner, über Konfessionsgrenzen hinweg viele gemeinsame Aufgaben und Zielsetzungen, die der gemeinsamen Übereinstimmung und Überzeugung bedürften. Womit sich – auch dem langanhaltenden Beifall nach zu schließen – bestätigt haben dürfte, was Juliane Baur eingangs gesagt hatte: dass sich eine bewusste Besinnung auf den Reformationstag nicht zwingend aufs Nachdenken darüber, was wichtige reformatorische Gedanken waren, beschränken muss, sondern dass es an so einem Tag durchaus sinnvoll sein kann, sich darüber Gedanken zu machen, welche Bedeutung prägende geistige und geistliche Werte in der heutigen Zeit, da oft der Verlust christlicher Werte beklagt werde, überhaupt noch haben. Viele, so die Dekanin, befürchteten diesen Verlust angesichts offener Grenzen, während andere die christlichen Werte gerade dann auf der Kippe sähen, wenn geschlossene Grenzen und eine Politik der Abschottung gefordert würden.

©️ Schondorfer Nachrichten; Foto: Benjamin Büttner

 

Turmbläserfrühstück

Der  Kirchbauverein hat das Turmbläser-Frühstück wieder aufleben lassen. Bis Ende des Jahres besteht wieder die Möglichkeit, sonntags mit den Turmbläsern auf den Turm hinauf mitzugehen. Auf dem Turm erhalten die Besucher fü...


Ausgewählte Vorankündigungen

Sonntag, 17. November 2019, 10:00- Uhr

Gottesdienst am Volkstrauertag (Eisrich)

Erinnern-beten-handeln; mit Pfarrerin Dorothee Eisrich und dem Ökumenischen Montagsgebet für den Frieden in der Welt



Sonntag, 17. November 2019, 11:00- Uhr

Familienkirche (Kläger-Lißmann)

Thema: "Lügen haben kurze Beine ..." - Die Familienkirche zum achten Gebot . Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Mittagessen (gegen freiwillige Spende).Flyer



Sonntag, 17. November 2019, 17:00- Uhr

Verabschiedung von Walter Krohmer

nach 40jähriger Dienstzeit geht Diakon Walter Krohmer in den Ruhestand. Abschiedsgottesdienst mit anschließendem Empfang mit Beiträgen im Martin-Luther-Haus



Mittwoch, 20. November 2019, 20:00- Uhr

Gemeinsamer Gottesdienst am Buß- und Bettag

Alle evangelische Gemeinden in Schorndorf laden am Abend des Buß- und Bettages zu einem gemeinsamen Gottesdienst in die Stadtkirche ein. Längst ist dieser Tag kein Feiertag mehr. Sein Anliegen hat an Aktualit...


Sonntag, 24. November 2019, 17:00- Uhr

Knabenchor Capella Vocalis in der Stadtkirche Schorndorf

Konzert des Knabenchors capella vocalis mit dem Requiem von Maurice Duruflé. Der Knabenchor capella vocalis aus Reutlingen zählt zu den großen und bedeutenden Knabenchören Deutschlands. In der Stadtkirche S...


Mittwoch, 27. November 2019, 12:00- 13:15 Uhr

Mahlzeit - Mittagessen für Jung und Alt

für: junge Frauen und Männer mit Kindern; Berufstätige in der Stadt; Senioren jeden Alters; einfach alle, die unsere Aktion unterstützen wollen. Speiseplan:Linsen mit Spätzle und Saiten und kleiner Nachti...


Sonntag, 01. Dezember 2019, 09:00- 18:00 Uhr

Kirchenwahlsonntag in der Stadtkirchengemeinde

Am Sonntag, 1. Dezember (1.Advent) ist Kirchenwahl! Alle Wahlberechtigten unserer Gemeinde erhalten in diesen Tagen die Unterlagen zur Wahl der Landessynode und zur Wahl des Stadtkirchengemeinderats. Das Wahllo...


Samstag, 07. Dezember 2019, 09:00- 14:00 Uhr

Adventsstand zugunsten der Chordachsanierung

Die Stadtkirchengemeinde macht dieses Jahr einen Weihnachtsstand zu Gunsten der Chordachsanierung der Stadtkirche. Wir stehen am 2. Adventssamstag, 07.12.2019 von 9 bis 14 Uhr vor dem Tedi-Laden in der Gottlieb...


Sonntag, 08. Dezember 2019, 16:00- Uhr

Adventsgottesdienst für kleine Leute

Adventlich wird es im nächsten Gottesdienst für kleine Leute zugehen. Am 8. Dezember 2019 ab 16:00 Uhr in der Marienkapelle der Stadtkirche werden wir mit allen Sinnen den Advent erleben – mit Musik, Tanz, ...


Mittwoch, 11. Dezember 2019, 12:00- 13:15 Uhr

Mahlzeit - Mittagessen für Jung und Alt

für: junge Frauen und Männer mit Kindern; Berufstätige in der Stadt; Senioren jeden Alters; einfach alle, die unsere Aktion unterstützen wollen. Speiseplan: Hirschgulasch mit Semmelknödel, Salat und klei...


Freitag, 20. Dezember 2019, 19:00- Uhr

WEIHNACHTSKONZERT "Amazing Grace"

Chocolate Gospel Choir mit Band;  Leitung: Klaus AckermannNummerierte Eintrittskarten ab 20. Juli unter www.chocolate-gospelchoir.de, bei MK Ticket Shop Schorndorf / Rudersberg, Berghold Uhren Schmuck Werkstat...


Sonntag, 22. Dezember 2019, 10:00- Uhr

Kikirio – Kinderkirche

Herzliche Einladung zum Kindergottesdienst der Stadtkirchengemeinde! Liebe/r ...wir möchten Dich ganz herzlich einladen zu unserem neuen Kindergottesdienst der Stadtkirchengemeinde! In offener Atmosphäre wer...


Dienstag, 31. Dezember 2020, 21:30- 22:40 Uhr

Benefiz-Konzert zum Jahresschluss

Olivier Messiaen, La Nativité du Seigneur
Weihnachtszyklus für Orgel solo, KMD Hannelore Hinderer, Orgel
Dekanin Dr. Juliane Baur, Wortbeiträge



Sonntag, 02. Februar 2020, 19:00- Uhr

Stadtkirche am Abend: Von der Kraft des Gebets

Viele Menschen sind verlegen, wenn es um das Beten geht. Andere sagen schlicht: „Das Gebet hat mein Leben gerettet. Ohne das Gebet wäre ich dem Wahnsinn verfallen“ (Mahatma Gandhi). Wir wollen an diesem Ab...


Samstag, 08. Februar 2020, 19:30- Uhr

Menü, Kästner und Musik

Der große Moralist Erich Kästner steht im Mittelpunkt unseres nächsten kulinarischen Abends mit literarischen und musikalischen Einlagen. Hören Sie ausgewählte Lyrik und Prosa aus dem reichen Schaffen des...


Neuigkeiten

Stadtkirche

Die Stadtkirche ist in der Winterzeitzeit für Besucher an folgenden Tagen geöffnet::

täglich 10-17 Uhr, donnerstags und freitags: 13-17 Uhr

Fait Trade Logo

Aktuelle Presse

 

Aktuelle Fotos

Lichtinstallation

Okt 07, 2019 Bilder

Kunstnacht

Sep 21, 2019 Bilder

Dokumente

Impressum

Evangelische Stadtkirchengemeinde Schorndorf
Friedrich-Fischer-Strasse 4
73614 Schorndorf
  Telefon:(07181) 979619
     Fax: (07181) 979629
Pfarramt.Schorndorf.Stadtkirche-West[at]elkw.de

 

 

Evang. Kirchenpflege Schorndorf, Schlichtener Str. 21
Kreissparkasse Waiblingen
BIC    SOLADES1WBN
IBAN    DE74 6025 0010 0005 3819 37

 

 
Die Evangelische Stadtkirchengemeinde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den kirchengemeinderat, der wiederum durch die 1. Vorsitzende Pfarrerin Dorothee Eisrich oder den 2. Vorsitzenden Dieter Feser.Inhaltlich verantwortlich nach §5 Telemediengesetz (TMG) und §55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RSTtV): Geschäftsführende Pfarrerin Dorothee Eisrich. [Haftungsausschluss ] [Datenschutzerklärung]