Heute und morgen

16Dez
Samstag,18:30- Uhr
Wochenschluss (Baur)

Nachrichten

Projekt auf Dauer: Kirche mit Kunst

Schorndorfer Nachrichten, 2017-11-13: Wie wäre es mit einer periodischen Konfrontation?

Schorndorf. Das Projekt „Skulpturen 17“, die Nischen-Besetzungskunst an der Schorndorfer Stadtkirche, die eben nicht die Gegenwartskunst in eine Nische verbannt, gehört zur Regel gemacht. Das ist der Rat des Kirchenbau- und Kirchenkunstexperten Prof. Thomas Erne an alle Beteiligten. Er regte bei der Finissage regelmäßige Neuauflagen an.

Durchaus auf gewinnende Art unernst begann der Schlussakkord nach acht Monaten Dauerbefassung mit Objekten, wie sie ehrwürdige Kirchenmauern noch nicht gesehen haben. Geht ja auch schlecht, es handelte sich um sehr aktuelle und kritisch-akute Interventionen der ein Dutzend Objektemacher.

Die mit der roten Knubbelnase des Clowns ausgestattete Gabriele Sponner führte eine Prozession an, bei der eine rote Fahne der Kirchenkunstrevolution durch die heilige Halle getragen wurde und ihre Endbestimmung neben dem Altar fand. Es handelt sich (stellvertretend) um das Werk „Mittwoch“ des Beitragslieferanten Andreas Schmid. „Mittwoch“ kann heißen, es ist all Tag Zeit, die Verhältnisse auf den Kopf zu stellen oder wenigsten zu reformieren. Es braucht keinen geheiligten Sonntag.

Unter dieser Fahne der allgemeinen Freiheit und der expliziten Freiheit, etwas zu verändern, stand fürderhin alles, was sich binnen anderthalb Stunden vor geschätzt 120 Kirchenbesuchern abspielte. Etwa das Fanfaren-von-Jericho-Spiel der beiden fantastischen Posaunisten Eberhard Budziat und Stephan Kirsch. Wobei es dann doch gut war, dass die Schorndorfer Kirchenmauern nicht unmittelbar einstürzten.

Unter dieser Fahne holte auch der Marburger Kirchenkunst-Neuerer Erne aus zu einer Rede, die kaum weniger grundstürzend war. Nicht nur, dass er allen, die mit einem Gotteshaus umzugehen haben, eine Art Ermächtigung ausstellte. Die bedeutet, diese Gemäuer lebendig zu halten. Nicht, dass es eines Tages auch in Schorndorf so ist, dass ein bekannter amerikanischer Schnellfressanbieter zuschlägt. Weil den Gotteshäusern die Gläubigen ausgegangen sind, sie als Immobilie ausgehängt werden. Erne malte dabei nicht nur verbal dies bestürzende Bild an die Wand, sondern hat die konkrete Schorndorfer Ansicht provokativ bearbeitet an die Leinwand geworfen. Der Schreck fuhr den Gemeindemitgliedern ins Mark, wie es das Johannes-Evangelium nicht mehr vermag.

Es war eine Rede zum Schluss der Ausstellung. Also schlug Erne vor, etwas anzukaufen. Und zwar Thomas Putze. Das ist der Mann, der sich bei der Vernissage bar auch nur eines Fetzen Stoffs erst mit Gesteinsmehl einrieb und sich dann von einem Hubsteiger in vier Meter Höhe bringen ließ. Dort stand er dann in einer Nische. Thomas Putze, diese Aktion, sei eben bestens geeignet, um den Separatraum Kirche zu öffnen. Damit es dem Sakralen gelingt, „Teil der Stadt zu werden“. Es wäre ja zu schade, wenn es nicht gelänge. Denn hier, in den Kirchen, „da beginnt die Unendlichkeit“. Von dieser geistigen wie materiellen, alltäglichen Qualität des „Hybridraumes“ Kirche ist Erne nach wie vor überzeugt – er berge „das Beste aus beiden Welten“. Siehe Kölner Dom. Da sei eben der Raum die Botschaft und es interessiere nicht die Botschaft selbst. Die Aktion von Thomas Putze zeige, dass die Reformation entweder vollendet werden muss oder erst zu beginnen hat. Es reiche nicht, wie vor 500 Jahren geschehen, dass Heiligenfiguren vom Sockel geholt werden. Wir müssen sie selbst besetzen. Denn die Heiligen, „das sind wir alle“.

Aus diesem Furor heraus machte Erne seinen finalen Vorschlag. Es habe in diesem Jahr drei wichtige periodische Kunstschauen gegeben. Die Documenta, die Skulpturenschau in Münster und die Biennale in Venedig. „Skulpturen 17“, das von der Berliner Kulturstaatsministerin maßgeblich unterstützte Schorndorfer Projekt, gehöre ebenfalls regelmäßig wiederholt, ergänzt, erneuert. Und zwar bis in eine Zeit, in der auch noch unsere Enkel erfahren von einer Kunst, die was zu sagen hat.

Gerade in Kirchen.

 

© Schorndorfer Nachrichten, Foto:  Privat

Ausgewählte Vorankündigungen

Sonntag, 17. Dezember 2017, 10:00- Uhr

Gottesdienst mit Orchester zum 3. Advent (Eisrich)

mit der Orchestervereinigung Schorndorf und Musik von Camille Saint-Saens aus dem Weihnachtsoratorium; Predigt und Liturgie: Pfarrerin Eisrich



Sonntag, 24. Dezember 2017, 16:00- Uhr

Familiengottesdienst zum Heilig Abend (Kläger-Lißmann)

 mit Krippenspiel sowie Kinder- und Wichtelchor; Predigt und Liturgie: Pfarrer Kläger-Lißmann



Sonntag, 24. Dezember 2017, 18:00- Uhr

Gottesdienst am Heilig Abend (Eisrich)

mit dem Posaunenchor des CVJM und Hannelore Hinderer an der Orgel. Liturgie und Predigt: Pfarrerin Dorothee Eisrich



Sonntag, 24. Dezember 2017, 22:00- Uhr

"ForYou" Jugendgottesdienst

Christnacht, gestaltet durch das ForYou-Jugendgottesdienstteam mit Beteiligung von Dekanin Dr. Baur



Montag, 25. Dezember 2017, 10:00- Uhr

Festgottesdienst am 1. Weihnachtsfeiertag (Baur)

mit der Kantorei, Jugendkantorei und Orchster; Musik von C. Ph. E. Bach, Leitung H. Hinderer; Liturgie und Predigt: Dekanin Dr. Baur



Dienstag, 26. Dezember 2017, 10:00- Uhr

Gottesdienst am 2. Weihnachtsfeiertag (Eisrich)

Gottesdienst mit Weihnachtsmusik und vielen Liedern zum Mitsingen; Ina Reich, Violine, Heide Blümle, Klavier und Orgel; Liturgie und Predigt: Pfarrerin D.Eisrich



Sonntag, 31. Dezember 2017, 18:30- Uhr

Gottesdienst zum Jahreswechsel (Baur)

mit Abendmahl und Dekanin Dr. Baur



Sonntag, 31. Dezember 2017, 21:30- 22:40 Uhr

Konzert zum Jahresschluss

"mit Orgel, Pauken und Trompeten ins neue Jahr"; festliche Musik für3 Trompeten Pauken und Orgel von G.F. Händel, A. Scarlatti, B. Britten, A. Schmid u.a. Klaus Ulrich Dann, Hubertus von Stackelberg und Mart...


Stadtkirche Öffnungszeiten

Sommerzeit: täglich 10-18 Uhr,
donnerstags und freitags: 13-18 Uhr

Aktuelle Presse

Skulpturenprojekt in SWR aktuell

Apr 03, 2017 Videos

Aktuelle Fotos

Reformation in Schorndorf

Mai 21, 2017 Bilder
Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Interessante Dokumente

Gesucht!

Skulpturen 17 in SWR "Kunscht"

 

Film Skulpturenprojekt

 

Impressum

Evangelische Stadtkirchengemeinde Schorndorf
Friedrich-Fischer-Strasse 4
73614 Schorndorf
  Telefon:(07181) 979619
     Fax: (07181) 979629
Pfarramt.Schorndorf.Stadtkirche-West[at]elkw.de

 


Evang. Kirchenpflege Schorndorf, Schlichtener Str. 21
Kreissparkasse Waiblingen
BIC    SOLADES1WBN
IBAN    DE74 6025 0010 0005 3819 37

 

 
Die Evangelische Stadtkirchengemeinde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den kirchengemeinderat, der wiederum durch die 1. Vorsitzende Pfarrerin Dorothee Eisrich oder den 2. Vorsitzenden Dieter Feser.Inhaltlich verantwortlich nach $5 Telemediengesetz (TMG) und §55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RSTtV): Geschäftsführende Pfarrerin Dorothee Eisrich. [Haftungsausschluss