Neugeboren

Ob wir Eltern werden oder Großeltern, unsere Dankbarkeit kennt keine Grenzen über die Geburt eines Kindes. Voller Ehrfurcht stehen wir vor dem winzigkleinen Geschöpf und wir werden uns der Großartigkeit, aber auch der Zerbrechlichkeit menschlichen Lebens bewusst. Die guten Wünsche, mit denen wir den neuen Erdenbürger bedenken, sind ohne Zahl, aber sie sind auch gemischt mit Sorge. Wie wird unsere Welt aussehen in zwanzig, vierzig oder sechzig Jahren? Und wie wird sich unser Klima bis dahin verändert haben? Welche Arbeitsbedingungen wird ein junger Mensch 2040 antreffen? Wird er genauso zuversichtlich in die Zukunft blicken können, wie wir das noch vor einem halben Jahrhundert taten? Was können wir tun, um ihm das zu ermöglichen? Welche Geschichte unserer Welt wollen wir unseren Kindern erzählen?

Ich wünsche Ihnen eine behütete Woche.

Ihre Heike Kistner
1.Vorsitzende des Kirchengemeinderates